Festnahme von Werner „Mucki“ Pinzner, dem „St. Pauli Killer“
Archivbild der Festnahme des St. Pauli Killers
13.02.2022 | Reeperbahn-Serie auf der Berlinale 2022

Die härtesten 80er Hamburgs

Dass die Reeperbahn der 80er Jahre nicht mit dem heutigen Partyviertel vergleichbar ist, dürfte vielen nicht unbekannt sein. Wie brutal die Kämpfe zwischen rivalisierenden Gangs und Luden zu dieser Zeit jedoch wirklich waren, soll die High End-Dokuserie „Reeperbahn Special Unit 65" der gebrueder beetz filmproduktion eindrucksvoll zeigen, die auf der Berlinale 2022 erstmals in Ausschnitten zu sehen sein wird und den Kampf aus Polizeiperspektive erzählt.

Der schöne Klaus, die Nutella Bande, Werner „Mucki" Pinzner – die Liste illustrer Namen ist lang. In den 80er Jahren florierte das organisierte Verbrechen auf Hamburgs sündigster Meile. Zwischen Prostitution und Drogenhandel machten sich verschiedene Gangs und Zuhälter einen Namen: „Vieles ist aus heutiger Sich einfach unvorstellbar. Die Brutalität zwischen den Gangs, das toxische Verhältnis zwischen Männern und Frauen, die in den 70er und 80er Jahren für alles eine Erlaubnis von ihren Ehemännern brauchten und quasi nichts zu sagen hatten. Das in dieser Klarheit zu sehen, war schon sehr erschreckend", sagt Christian Beetz, der die Dokuserie mit seiner Berliner Firma gebrueder beetz produziert und auch am Drehbuch mitschrieb.

Foto der Straße
Eine Hauptader der Reeperbahn: Die Große Freiheit

Beetz lebte selbst bis Ende der 90er Jahre in der Hansestadt und kennt den Kiez somit aus erster Hand. Mit „Reeperbahn Special Unit 65" will er ein dunkles Kapitel der Hamburger Geschichte wieder aufrollen und bewusst einen Perspektivwechsel einnehmen: „Alle Geschichten, die bisher über den Kiez der 70er und 80er erzählt wurden, sind aus Sicht der männlichen Luden und Banden geschrieben. Die Frauenschicksale spielen eine untergeordnete Rolle. Wir finden, dies ist absolut nicht mehr zeitgemäß und wollen mit unserer Serie neue Wege gehen und das Geschehen aus Polizeiperspektive zeigen – aus der Sicht der Fachdirektion 65", verrät Beetz. Die Sonderkommission wurde in den 80ern in Hamburg gegründet, um gegen organisierte Kriminalität vorzugehen – aus ihr entstand später dann das deutschlandweit tätige Landeskriminalamt (LKA).

Gemeinsames Porträt von Christian Beetz und Georg Tschurtschenthaler
Produzent und Autor Christian Beetz (l.) und Show-Runner/Regisseur Georg Tschurtschenthaler

Die Arbeiten an der Polizei-Serie begannen Anfang 2020: Ein großes Team um die Hamburger Autorin Ina Kessebohm und die Producerin Anne von Petersdorff stürzte sich für Monate in die Recherche, durchwühlte Berge von Archivmaterial und führte unzählige Hintergrundgespräche, bevor dann im Sommer die eigentlichen Dreharbeiten starten konnten. Auf und um den Kiez wurde ein Großteil der Interviews geführt. Zu Wort kommen ehemalige Polizisten und Ermittler wie auch Kiezgrößen, darunter „Zur Ritze"-Eigentümer Carsten Marek oder Kalle Schwensen.

Foto des Filmteams im Ring des Clubs
Bei den Dreharbeiten in Hamburgs Kultclub "Zur Ritze"

Das kreative Team um Regisseur Georg Tschurtschenthaler kombiniert in seiner Serie bisher unveröffentlichtes Archivmaterial mit Interviewsequenzen und fiktionalen Elementen. „Bei uns gilt dabei ganz klar die Devise ‚Archiv comes before Fiction'. Soll heißen: Leicht fiktionale Anteile kommen nur dort zum Einsatz, wo wir kein Material hatten, aber zwingend welches brauchten. Damit heben wir uns klar vom Doku-Drama-Genre ab", sagt Produzent und Autor Christian Beetz. Darüber hinaus wird ein Fokus auf das damalige Zeitgeschehen und gesamtgesellschaftliche Umbrüche gesetzt: Franz Josef Strauß hält in Hamburg als Kanzlerkandidat Brandreden gegen den amtierenden Bundeskanzler Helmut Schmidt, die Gründung der GRÜNEN, die Punk-Bewegung, die aufkommende AIDS-Pandemie. „Das unterscheidet uns von vielen True Crime-Serien, die beispielsweise auf Netflix laufen. Wir setzen das Geschehen in einen großen, gesellschaftspolitischen Kontext", sagt Beetz.

Interviewsituation in der Serie
Die Frauenperspektive wurde bei vergangenen Film - und Serienproduktionen meistens ausgelassen. "Reeperbahn Special Unit 65" nimmt sie bewusst in den Fokus

Wer die Tage in der Presse etwas zu „Reeperbahn Special Unit 65" liest, kommt um den Begriff „High End-Serie" nicht herum. Doch was genau bedeutet das für die Zuschauer*innen zu Hause? Zum einen wurde ein sehr hoher Rechercheaufwand betrieben. „Es war nicht immer einfach, unsere Protagonisten vor die Kamera zu bekommen und von unserer Sache zu überzeugen. Einige sprechen zum ersten und wahrscheinlich auch letzten Mal. Ko-Autorin Ina Kessebohm, Producer Florian Fettweis und Show-Runner/Regisseur Georg Tschurtschenthaler haben viele Vorgespräche geführt und mussten dabei sehr sensibel vorgehen" , sagt Produzent Beetz. Ein weiterer High End-Aspekt: Der aufwändige Look. Mit dem Hamburger Kameramann Matthias Bolliger hat man bereits sehr früh einen vielseitigen DoP mit an Bord geholt, der sein Handwerk in düsteren Milieus bereits in der Serie „4 Blocks" oder dem Film „Nur Gott kann mich richten" unter Beweis stellen konnte. „Er hat eine starke Bildsprache und kann visuelle Konzepte sehr gut umsetzen", so Beetz. Jedes Interview wird an sorgfältig ausgewählten Orten stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Matthias Bolliger mit Kamera
Kameramann Matthias Bolliger bei der Arbeit - hier beim Dreh eines Tatorts.

Aktuell befindet sich die Serie gerade im Schnitt. Beim Berlinale Series Market 2022, wo sie das erste non-fiktionale Format mit einer Einladung ist, werden erste Ausschnitte zu sehen sein. Im März und April findet noch ein letzter Drehblock in Bremen statt, wo unter der Regie von Carsten Gutschmidt die fiktionalen Szenen entstehen sollen. Im Herbst wird die fünfteilige Serie, die in Ko-Produktion mit Studio Hamburg Enterprise entsteht, dann in der ARD-Mediathek erscheinen: „Nach unserer Netflix-Serie "Rohwedder' haben wir uns entschieden, die nächste High-End Dokuserie mit der ARD in Hamburg zu realisieren. Gerade die immer populärer werdende Mediathek der ARD ist die geeignete Plattform, um auch ein jüngeres Publikum zu erreichen", so Beetz. Und sollte die Serie in der Mediathek so richtig durchstarten, wäre natürlich auch eine zweite Staffel denkbar. Die Reeperbahn hält mehr als genug Geschichten bereit.

Archivbild: Polizeimuseum Hamburg
Filmstills: gebrueder beetz filmproduktion
Foto "Zur Ritze": gebrueder beetz filmproduktion
Foto Matthias Bolliger: Andreas Warner
weitere Stories
Weitere Beiträge