Treatment

Autor*innen können bei der Ausarbeitung eines Treatments für einen programmfüllenden Kinofilm (Spiel- und Dokumentarfilm) mit einer finanziellen Unterstützung von maximal 10.000 Euro gefördert werden. Inkludiert ist eine dramaturgische Begleitung, die von der FFHSH vermittelt wird.

Anträge werden fortlaufend entgegengenommen – unabhängig von der voraussichtlichen Höhe des Produktionsbudgets. Die Geschäftsführung der FFHSH entscheidet über die Vergabe der Förderung.

3 Schritte zur Antragsstellung

1.

Antragsteller*innen können sein:

  • Autor*innen mit einem abgeschlossenen Studium an einer Filmhochschule in den Bereichen Drehbuch oder Regie
  • Autor*innen, die mindestens ein realisiertes und öffentlich ausgewertetes Drehbuch für einen programmfüllenden fiktionalen oder dokumentarischen Kinofilm vorweisen können.

 

Bitte lest  vor der Antragstellung diese Dokumente:


2.

Vereinbart bitte ein Beratungsgespräch bis spätestens 7 Tage vor geplanter Einreichung. Erstantragsteller*innen finden hier Termine im Rahmen unserer Sammelberatung.

Jens Kiefer
Deutscher Spielfilm, Treatment (Fiktion)
Katrin Mersmann
Skandinavische Koproduktion, Dokumentarfilm, Abspiel, Treatment (Dokumentarfilm)

3.

Der Antrag kann ausschließlich online gestellt werden. Zugangsdaten zum Antragsportal erhaltet ihr im Beratungsgespräch mit unseren Förderreferent*innen.

Die ebenfalls für den Upload notwenige Diversity-Checklist findet ihr auf unserer Diversity-Seite.