08.09.2021

Kinopreis 2021 geht an 37 FilmtheaterSchleswig-Holstein

Kinopreis Grafik mit Hummer

Der Kinopreis Schleswig-Holstein 2021 wird wieder in Präsenz verliehen. „Die Wiedereröffnung unserer Kinos wollen wir mit der Kinopreis-Verleihung in einem richtigen Kinosaal und mit Gästen noch einmal besonders feiern und zeigen: Das Kino hat überlebt und lebt wieder auf", sagte Kulturministerin Prien heute in Kiel.

Der Kinopreis ist mit insgesamt 47.750 Euro dotiert und geht in diesem Jahr anteilig an alle Kinos, die sich mit einer Skizze ihrer Krisenbewältigung in dem zurückliegenden Corona-Jahr 2020 und einer Beschreibung ihrer Zukunftsperspektiven für den Preis beworben haben. Eine gänzlich neue Auszeichnung ist in diesem Jahr außerdem der mit 5.000 Euro dotierte „Zukunftspreis Schleswig-Holstein".

„Unsere Kinos sind unverzichtbare Kulturorte der Gesellschaft. Es ist mir und der gesamten Landesregierung eine Herzensangelegenheit, die Arbeit der Kinobetreiberinnen und Kinobetreiber anzuerkennen und sie insbesondere finanziell zu stärken", so Prien. Auch der „Zukunftspreis Schleswig-Holstein", der für herausragende Arbeit im Dienste der Vernetzung der Kinos des Landes ausgelobt wurde, sei Ausdruck besonderer Wertschätzung, sagte Prien. Dieser Preis würdigt die Arbeit des im Juni 2020 gegründeten Kinoverbunds Schleswig-Holstein, der sich für die Interessen der Kinos in Schleswig-Holstein einsetzt und diese insbesondere im Corona-Jahr 2020 vertreten hat.

„Der Kinoverbund Schleswig-Holstein hat mit seiner Gründung den Gemeinschaftssinn in der Kinobranche gestärkt. Dieses positive Signal wurde heute mit dem Sonderpreis ‚Zukunftspreis Schleswig-Holstein' ausgezeichnet. Zu diesem nachhaltigen Zugewinn für den Kinostandort Schleswig-Holstein gratuliere ich den Beteiligten ausdrücklich. Allen Kinobetreiber*innen, die heute für ihr Engagement ausgezeichnet wurden, gilt unser Dank. Danke, dass Sie auch in diesen herausfordernden Zeiten die Segel gesetzt halten und die Kinokultur voranbringen" so Helge Albers, Geschäftsführer der MOIN Filmförderung.

„Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit dem Bund unsere Kinos in diesem und im vergangenen Jahr mit rund 4,4 Millionen Euro im Rahmen des Zukunftsprogramms Kino I unterstützen konnten", sagte die Ministerin. Mit dieser Förderung hätten Bund (80 Prozent) und Land (20 Prozent) gemeinsam Investitionshilfen für notwendige Sanierungen und Neuausrüstungen in den Kinos auf den Weg gebracht. Im Dezember 2020 hatte das Land kurzfristig 2 Millionen Euro als Soforthilfe für die Kinos zur Deckung von Liquiditätsengpassen bereitgestellt, 1,4 Millionen Euro wurden davon in Anspruch genommen. Die verbleibenden Mittel wurden als Co-finanzierung für das laufende Zukunftsprogramm Kino I eingesetzt. Insgesamt erhielten die Kinos vom Land 2,3 Millionen Euro aus Schleswig-Holstein und konnten 3,5 Millionen Euro vom Bund einwerben.

Die Kinopreisjury vergab folgende Preise in drei Kategorien für die 37 Bewerbungen:

Kategorie I: Zukunftspreis Schleswig-Holstein (5.000 Euro)
Preisträger: Kinoverbund Schleswig-Holstein

Kategorie II: Häuser mit eigener Spielstätte (1.250 Euro)
Preisträgerinnen und Preisträger

1. Kino-Center Husum
2. Deli-Kino, Leck
3. Filmbühne Grömitz
4. Kino Nordlicht, St. Peter-Ording
5. Kino Deutsches Haus Meldorf
6. Lichtblick Filmtheater, Oldenburg
7. KinoCenter Rendsburg
8. 51 Stufen Kino im Deutschen Haus Flensburg
9. Schauburg Filmtheater, Rendsburg
10. Burg Filmtheater
11. Astra Filmtheater, Plön
12. Beluga Kino, Quickborn
13. Burg Kino, Uetersen
14. Kleines Theater Schillerstraße, Geesthacht
15. Kino Koki Kommunales Kino Lübeck
16. CineStar Stadthalle Lübeck
17. Filmhaus Lübeck
18. CineStar Neumünster
19. Kino im Schloßhof GmbH, Kiel
20. Kino LichtBlick, Büsum
21. LichtBlick Filmtheater, Heide
22. LichtBlick Inselkino, Norddorf/Amrum
23. Kinowelt Westerland
24. Capitol-Lichtspiele Kappeln
25. Eulenspiegelkino Mölln
26. Burgtheater Ratzeburg
27. Kino im KDW, Neumünster
28. CinePlanet5, Bad Segeberg
29. Traum-Kino, Kiel
30. Savoy, Bordesholm
31. Kino in der Pumpe, Kiel
32. Studio Filmtheater am Dreiecksplatz, Kiel
33. Kommunales Kino Eckernförde

Kategorie III: Häuser ohne eigene Spielstätte (500 Euro)
Preisträgerinnen und Preisträger

1. Kommunales Kino Rendsburg e.V.
2. Kommunales Kino Neustadt e.V.
3. Kommunales Kino Bad Schwartau e.V.

Der Kinopreisjury gehörten an:
Astrid Muckli, Muckli-Kino Betriebsgesellschaft aus Papenburg; Bernd-Günther Nahm, Dozent an der Fachhochschule Kiel, und Stefanie Polek, Lehrerin in Kiel.